Voller Badespaß, null Energieverbrauch

>>Voller Badespaß, null Energieverbrauch

Voller Badespaß, null Energieverbrauch

Mit einer thermischen Solaranlage das Wasser im chemiefreien Pool erwärmen

(djd). An heißen Tagen ins kühle Nass springen und sich erfrischen: Viele Hausbesitzer träumen von einem eigenen, privaten Pool. Beim Abwägen von Pro und Contra sind es jedoch zwei Punkte, die viele bei der Entscheidung zögern lassen: der vermeintlich hohe Energiebedarf für das Schwimmbecken sowie der Einsatz von Chlor und anderen Chemikalien zur Wasseraufbereitung, der nicht gerade haut- oder umweltfreundlich ist. Beides lässt sich heute mit nachhaltigen Poolsystemen vermeiden.

Reines Wasser mit der Kraft der Sonne

Chlor, dessen penetranten Geruch man aus öffentlichen Schwimmbädern kennt, kommt vielfach auch in konventionellen Privatpools zum Einsatz. Gerötete Augen und trockene Haut sind häufig sichtbare Zeichen des Chemikalien-Einsatzes. Dabei gibt es längst Alternativen. Die Entwicklung begann vor mehreren Jahrzehnten mit Schwimmteichen, bei denen das Wasser chemiefrei durch die spezielle Bepflanzung auf natürliche Weise gereinigt und aufbereitet wird. Der österreichische Hersteller Biotop etwa hat zusätzlich einen „Living-Pool“ entwickelt, der wie ein klassisches Schwimmbecken aussieht, aber ebenfalls mit einer biologischen Wasseraufbereitung ausgestattet ist. Auch hier entfällt der Chemieeinsatz. Neu ist zudem die Möglichkeit, den Pool mit einer Photovoltaikanlage auszustatten. Der sogenannte Null-Energie-Pool wird nicht nur mit biologischen Filtern betrieben, sondern kann darüber hinaus seinen gesamten Energiebedarf mit der Kraft der Sonne decken.

Überschüssiger Strom wird ins Netz eingespeist

Zahlreiche Verbesserungen an der Pooltechnik waren zunächst notwendig, um den Energiebedarf des Pools zu reduzieren. Die Nutzung regenerativer Sonnenenergie wurde so nicht nur technisch, sondern auch wirtschaftlich möglich. In der Standardvariante ist die Photovoltaikanlage mit dem öffentlichen Netz gekoppelt, sodass überschüssig produzierter Strom abgegeben und bei Bedarf wieder von dort bezogen werden kann – etwa um Schlechtwetterphasen zu überbrücken. Über das Gesamtjahr reicht somit der selbst gewonnene Strom nach Herstellerangaben aus. Unter www.bio.top gibt es mehr Informationen sowie zahlreiche Videos. Die alternative Technik ist übrigens nicht nur für Neuanlagen geeignet, auch viele ältere Pools können umgerüstet werden.

 

2019-06-18T11:08:37+02:00 Kategorien: Wellness|Tags: , , |

Sie sind momentan offline.