Zürich, 24.02.2022 – Die Analyse der effektiven Verkaufspreise von Eigenheimen für 2021 zeigt: In den vier untersuchten Schweizer Marktregionen legten Zweitwohnungen nach einem Rückgang für 2020 im letzten Jahr bereits wieder um 35 Prozent zu. Dieser Markt mit einem begrenzten Angebot eignet sich durch diese Schwankungen besonders gut für Immobilienspekulation. Auch die Preise von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen sind im vergangenen Jahr im Schnitt um 9 Prozent, respektive um 8.3 Prozent gestiegen. Dies ist die höchste Preisdynamik bei Wohneigentum in den untersuchten Regionen seit zehn Jahren.

Bei der diesjährigen Home Market Price Analysis zeigen alle Pfeile nach oben. Die jährlich von Homegate in Zusammenarbeit mit dem Swiss Real Estate Institute erstellte Analyse gibt Auskunft zur Preisentwicklung der effektiven Verkaufspreise von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in den vier Schweizer Regionen Bern, Genfersee, Nordwestschweiz und Zürich (zusätzliche Grafiken sowie Detailreports zu allen Regionen finden Sie hier).

Wohneigentum bleibt demnach für viele in der Schweiz eine attraktive Anlage- und Wohnform. Angesichts des begrenzten Angebotes und der nach wie vor starken Nachfrage ist es nicht verwunderlich, dass zusammenfassend die Preise auch 2021 gestiegen sind. Für Martin Waeber, Managing Director Real Estate, Swiss Marketplace Group wird auch das Umschwenken vieler Banken bei den Hypothekarzinsen nicht zu einem Ende dieser Entwicklung führen: “Da seit Anfang des Jahres zahlreiche Banken ihre Hypothekarzinsen erhöht haben, könnte die Preisentwicklung im Laufe des Jahres zwar etwas abflachen, bei der nach wie vor hohen Nachfrage und der langfristigen Absicherung vieler Schweizer Haushalte gegen steigende Zinsen ist aber kaum ein Rückgang zu erwarten”.

Preise für Eigentumswohnungen weiterhin in der Region Zürich am höchsten
Beim Blick auf Eigentumswohnungen verzeichneten die Preise der Region Zürich mit 8 Prozent das zweithöchste Wachstum der vier untersuchten Regionen, womit diese Region ihre Spitzenposition behauptete. Mit Objektpreisen von durchschnittlich 1.08 Mio. CHF liegen die Preise in Zürich deutlich über den Werten der am meisten zulegenden Region Genfersee. Dort stellte sich nach den rückläufigen Preisen im Jahr 2020 ein Nachholeffekt im Berichtsjahr ein: Nach einem Preiswachstum von 8.9 Prozent kostet die durchschnittliche Wohnung nun 0.98 Mio. CHF. Am günstigsten sind Eigentumswohnungen mit 0.68 Mio. CHF (+6.3 Prozent) in Bern zu haben, gefolgt von der Region Nordwestschweiz mit 0.76 Mio. CHF (+5.6 Prozent).

Bei den Preisen für Eigentumswohnungen pro Quadratmeter Wohnfläche hingegen war die Preisdynamik in der Region Genfersee mit 9 Prozent fast doppelt so hoch wie in der Region Zürich (4.9 Prozent). Mit 10’900 CHF weist Zürich aber nach wie vor die höchsten Quadratmeterpreise der vier untersuchten Regionen auf.

Zweitwohnungen mit deutlicher Preissteigerung gegenüber Vorjahr
Die als Zweitwohnungen registrierten Eigentumswohnungen verzeichneten im Berichtsjahr einen Preisanstieg von 35 Prozent. Dies nachdem die Preise 2020 um gut 20 Prozent gesunken waren. «Bei Erstwohnungen sind die Preissteigerungen schon erstaunlich, aber bei Zweitwohnungen ist aufgrund der strikten Angebotsbeschränkung durch die Zweitwohnungsinitiative ein Markt geschaffen worden, der sich hervorragend für Immobilienspekulation eignet», beurteilt Peter Ilg, Leiter des Swiss Real Estate Instituts, die Entwicklung. Entsprechend volatil seien die Preise für solche Ferienwohnungen seit der Umsetzung der Initiative. Trotz der massiv gestiegenen Preise hat auch die Anzahl Transaktionen bei den Ferienwohnungen in den vier untersuchten Regionen 2021 wieder zugenommen (von 89 im Vorjahr auf 154). Dies weist ebenfalls auf Preisspekulationen bei Zweitwohnungen hin, bei der sie nicht primär gekauft werden, um sie selbst zu nutzen, sondern vor allem mit dem Ziel, sie später teurer verkaufen zu können.

Region Genfersee verzeichnete die teuersten Einfamilienhäuser
Die durchschnittlichen Einfamilienhauspreise wuchsen mit 11 Prozent am stärksten in der Region Nordwestschweiz, vor den Regionen Bern (9.1 Prozent) und Genfersee (9.7 Prozent). Die Region Zürich zeigte mit 7.7 Prozent Preiswachstum die geringste Dynamik aller untersuchten Regionen. Der Abstand der Preise für Einfamilienhäuser zwischen der teuersten Region (Genfersee 1.69 Mio. CHF) zur günstigsten Region (Bern 0.96 Mio. CHF) vergrösserte sich damit im Vergleich zur Vorjahresperiode.

2021 wurden leicht weniger Eigenheime verkauft
Im Swiss Real Estate Datapool (SRED) werden Eigenheimtransaktionen erfasst, die durch die Credit Suisse, die UBS und die Zürcher Kantonalbank hypothekenfinanziert werden. Diese drei Banken decken rund 40 Prozent aller Transaktionen in der Schweiz ab. Im vergangenen Jahr wurden in den vier untersuchten Regionen rund 3’000 Einfamilienhaus- und knapp 5’000 Eigentumswohnungs-Verkaufstransaktionen im SRED registriert. Dies sind 10 Prozent weniger Einfamilienhaus- und etwa gleich viel Eigentumswohnungs-Transaktionen gegenüber Vorjahr. Der starke Preisanstieg scheint zumindest bei Einfamilienhäusern zu weniger Verkaufstransaktionen zu führen.

Auf Gemeindeebene weiterhin grosse Unterschiede mit regionalen Schwerpunkten
Auf Gemeindeebene wurden 2021 die günstigsten Einfamilienhäuser im Schnitt in der Gemeinde Moutier (BE) für 0.5 Mio. CHF verkauft, die teuersten in Erlenbach (ZH) für 3.1 Mio. CHF. Mit dem gleichen Budget, mit dem es in Erlenbach ein Haus gab, konnte man somit in Moutier gut sechs Einfamilienhäuser kaufen. Noch grösser war die Spanne bei den Eigentumswohnungen: Die tiefsten Durchschnittspreise für Eigentumswohnungen wurden in Sainte-Croix (VD) bezahlt (0.28 Mio. CHF), am meisten ausgeben musste man hingegen in Zumikon (ZH) mit 2.37 Mio. CHF.

Home Market Price Analysis
Die Home Market Price Analysis ist eine jährlich erscheinende Analyse zur Preisentwicklung der effektiven Verkaufspreise von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Die Analyse deckt die vier Schweizer Regionen mit der höchsten Anzahl Eigenheimtransaktionen ab. Die Analyse gibt eine regional differenzierte und nach Marktsegmenten aufgeschlüsselte Auskunft über die Entwicklung der Verkaufspreise von Wohneigentum in diesen Regionen.
Datenbasis bildet der Swiss Real Estate Datapool (SRED). Er ist ein non Profit Verein der Credit Suisse, UBS und Zürcher Kantonalbank. Sie liefern die Verkaufspreise sowie weitere Objektmerkmale aller von ihnen finanzierten Eigenheimtransaktionen in den Datenpool.
Homegate publiziert die Analyse in Zusammenarbeit mit dem Swiss Real Estate Institute.

Werbseite: https://www.homegate.ch/de

Webseite: https://www.swissrei.ch/