Zürich, 02.04.2021 – Im März 2021 bleiben die Angebotsmieten in der Schweiz unverändert. Der Index Schweiz steht bei 115.6 Punkten. Indessen steigen die Mieten besonders im Kanton Genf.

Der homegate.ch-Angebotsmietindex wird vom Immobilienmarktplatz homegate.ch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben. Er misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote.

Veränderung in den Kantonen
Wie üblich entwickeln sich die Mieten je nach Kanton unterschiedlich. Die Angebotsmieten verzeichnen im März vor allem in den Kantonen Zürich (0.25 Prozent), St. Gallen (0.26 Prozent), Genf (0.86 Prozent), Uri (0.78 Prozent) und Nidwalden (0.39 Prozent) einen Anstieg der Mieten. In den Kantonen Solothurn und Obwalden bleibt der Index unverändert.

Veränderung in den Städten
Bei den Städten sieht das Bild ähnlich aus. Insbesondere die Stadt Genf verzeichnet einen hohen Anstieg von 0.79 Prozent. In Luzern hingegen sind die Angebotsmieten gesunken (-0.59 Prozent).

Qualitätsbereinigung
Die Entwicklung der Angebotsmietpreise für die Schweiz wird um die unterschiedliche Qualität, Lage und Grösse der Wohnungen korrigiert. Der Vorteil dieser so genannten hedonischen Methode liegt darin, dass die wirkliche Mietpreisentwicklung für neue und wieder zu vermietende Wohnungen auf homegate.ch abgebildet wird. Der homegate.ch-Angebotsmietindex ist der älteste qualitätsbereinigte Mietpreisindex der Schweiz und gilt als Referenzquelle für Immobilienprofis für die Preisbestimmung von Mietobjekten.

Weitere Informationen sowie Grafik: https://presse.homegate.ch/de/mietzinsindex/