Fairer Wettbewerb muss Leitgedanke bei der täglichen Arbeit sein

>>>Fairer Wettbewerb muss Leitgedanke bei der täglichen Arbeit sein

Fairer Wettbewerb muss Leitgedanke bei der täglichen Arbeit sein

Schweizerischer Baumeisterverband: Tag der Bauwirtschaft – Baumeister-Präsident: Fairer Wettbewerb muss Leitgedanke bei der täglichen Arbeit sein

Zug (ots) – Die Bauwirtschaft will einen fairen und freien Wettbewerb. Mit dieser Botschaft wandte sich Gian-Luca Lardi, Präsident des Schweizerischen Baumeisterverbands SBV, am Tag der Bauwirtschaft in Zug an die Bauunternehmer. Erwartungen hat er aber auch an die Politik. Mit der Stärkung des Kriteriums Qualität in der Revision des öffentlichen Beschaffungswesens setzt die Politik wichtige Rahmenbedingungen für einen fairen Wettbewerb. Weitere Höhepunkte der Veranstaltung in Zug waren das Gastreferat von Bundesrat Ignazio Cassis sowie die Video-Grussbotschaft von Skirennfahrer Beat Feuz, der sich als neuer Bauberufe-Botschafter vorstellte.

Der Tag der Bauwirtschaft mit den Generalversammlungen des Schweizerischen Baumeisterverbands und der Baumaterialien-Handelsgenossenschaft HG Commerciale fand am Freitag, 29. Juni 2018, in der Bosshard Arena in Zug mit rund 560 Teilnehmern statt. Baumeister-Präsident Gian-Luca Lardi betonte in seiner Standortbestimmung, dass das Verbandsleitbild mit seinem Bekenntnis zum «freien und fairen Wettbewerb» Leitgedanke der Bauunternehmer bei der täglichen Arbeit sein müsse. Der Verband wolle in diese Richtung weiterarbeiten. «Wir wollen gemeinsam mit Partnern aus der ganzen Baubranche Instrumente entwickeln und Compliance-Vorschläge erarbeiten, die uns weiterbringen», erklärte Lardi.

Preis und Qualität bei öffentlichen Beschaffungen

Für einen fairen und freien Wettbewerb braucht es aber auch entsprechende politische Rahmenbedingungen. «Das Risiko für Absprachen wird minimiert, wenn bei Vergaben nicht allein der Preis entscheidet. Mit den Entscheiden des Nationalrats zur Revision des öffentlichen Beschaffungswesens sehe ich hier endlich Licht am Ende des Tunnels», stellte Gian-Luca Lardi fest. Die negative Spirale von einzig preisorientierten, aber häufig ungenügenden Dumpingangeboten könne so durchbrochen werden.

Baubranche vor Herausforderungen bei Zinsanstieg

Entscheidend für die Entwicklung der Bauwirtschaft ist das Zinsniveau. Ein spürbarer Anstieg der Zinsen würde die Baubranche stark treffen. «Eine solche Kurskorrektur würde unsere Branche gehörig durchschütteln», warnte Lardi. Umso wichtiger sei es für Bauunternehmen, Herausforderungen vorausschauend und proaktiv anzugehen. Die Baubranche müsse wettbewerbsfähiger werden, in ihren Prozessen, aber auch bezüglich Anstellungsbedingungen. «Wir brauchen einen wettbewerbsfähigen Gesamtarbeitsvertrag, um Arbeitsplätze im Inland behalten zu können. Dies müssen wir als gemeinsames Ziel mit unseren Sozialpartnern verfolgen», so Lardi.

Bundesrat Cassis: «Stabile und berechenbare Beziehungen mit der EU sind wichtig»

Hauptreferent am Tag der Bauwirtschaft war Bundesrat Ignazio Cassis, Vorsteher des Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA. Die Teilnahme des Aussenministers war für den Baumeisterverband eine grosse Ehre. In seiner Ansprache hat Bundesrat Ignazio Cassis betont, dass es für den Wirtschaftsstandort Schweiz wichtig ist, auf stabile und berechenbare Beziehungen mit der Europäischen Union zählen zu können. Er erinnerte daran, dass die Schweiz jeden dritten Franken im Handel mit der EU verdient, was für den Erhalt von Arbeitsplätzen entscheidend ist.

Für den Schweizerischen Baumeisterverband ist wesentlich, dass in der Schweiz bei den Arbeitsbedingungen gleich lange Spiesse für einheimische und ausländische Anbieter gelten. Der heute durch die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit garantierte Schutz vor Lohndumping und Schwarzarbeit muss auch künftig zwingend auf dem heutigen hohen Niveau bleiben. Formaljuristisch hängt der Schweizerische Baumeisterverband zwar nicht an der 8-Tage-Regelung, teilt er doch die Ansicht, dass Verbesserungsmöglichkeiten genutzt werden sollten. Dabei darf das heutige Schutzniveau aber nicht untergraben werden.

Kontakt:

Gian-Luca Lardi, Zentralpräsident SBV
Tel.: +41/79/226’19’64
E-Mail: gllardi@baumeister.ch

Benedikt Koch, Direktor SBV
Tel.: +41/79/622’09’40
E-Mail: bkoch@baumeister.ch

Bernhard Salzmann, Vizedirektor SBV
Tel.: +41/78/762’45’31
E-Mail: bsalzmann@baumeister.ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2018-07-05T13:02:23+00:00 Kategorien: Baunews|Tags: , |