Heizung ersetzen – Klima schützen – Geld sparen

(Ittingen)(PPS) Am 14. Januar 2020 lanciert EnergieSchweiz an der Swissbau das Programm «erneuerbar heizen». Das Programm begleitet private und institutionelle Hausbesitzerinnen und -besitzer beim Umstieg von einem fossilen auf ein erneuerbares Heizsystem. Dafür hat der Bund mit der Impulsberatung «erneuerbar heizen» eine neutrale Beratungsdienstleistung geschaffen. Dieser Schritt für eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Heizungsersatz ist dringend notwendig, um die Klimaziele zu erreichen. Deshalb darf das Programm auch auf eine breite Abstützung von Partnern und Kantonen zählen.

Der Schweizer Gebäudesektor verursacht rund ein Drittel der gesamtschweizerischen CO2-Emissionen. In rund 60% aller Wohngebäude steht noch eine Öl- oder Gasheizung. Das sind insgesamt 900’000 fossile Heizungen, die bis 2050 ersetzt werden müssen – also ab 2020 jedes Jahr 30’000. Nur so erreicht die Schweiz die Klimaziele. Mit dem Programm «erneuerbar heizen» von EnergieSchweiz leistet der Bund ab 2020 einen wirkungsvollen Beitrag, indem es Installateure und Beraterinnen bei ihrer täglichen Arbeit mit Fakten und Hilfsmitteln unterstützt. Denn das Umstellen von fossilen auf erneuerbare Heizsysteme ist auch für die Baubranche eine Herausforderung – und eine grosse Chance.

Frühzeitige Sensibilisierung der Gebäudebesitzer ist zentral

Es hat sich gezeigt, dass weniger als die Hälfte der privaten und institutionellen Hausbesitzerinnen und -besitzer beim Heizungsersatz erneuerbare Alternativen prüft. Dadurch wurden 2018 rund 23’000 fossile Heizungen wieder durch fossile Heizungen ersetzt. Das stimmt angesichts der Klimadebatte sehr nachdenklich.

Und hier setzt das Programm «erneuerbar heizen» an. Mit der Impulsberatung «erneuerbar heizen» hat EnergieSchweiz eine neutrale und professionelle Beratungsleistung für Einfamilienhäuser und kleinere Mehrfamilienhäuser geschaffen. Ein geschulter Impulsberater oder eine Impulsberaterin berät die Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer bei einem bevorstehenden Heizungsersatz. Gemeinsam finden sie die passende erneuerbare Lösung. Die Impulsberatung wird von vielen Kantonen gefördert.

Erneuerbar heizen reduziert langfristig die Kosten

Ebenso zeigt das Programm auf, dass sich mit erneuerbaren Lösungen langfristig die Heizkosten senken und damit Kosten sparen lassen. Der Betrieb einer erneuerbaren Heizung ist fast immer günstiger als jener einer fossilen Heizung. Zudem setzen erneuerbare Heizungen auf einheimische Energieträger wie Erdwärme, Holz, Wasser, Luft oder Sonne. Die Schweiz reduziert die Abhängigkeit von Öl- und Gasproduzenten im Ausland. Und es entstehen Arbeitsplätze in der Schweiz.

Trägerschaft mit vielen Partnern

Das Programm erfreut sich einer breiten Abstützung. Träger sind das Bundesamt für Energie mit seinem Programm EnergieSchweiz, die Kantone, Städte und Gemeinden. Wichtig sind zudem Branchenorganisationen wie Minergie oder Suissetec und Partner aus der Wirtschaft wie etwa Raiffeisen Schweiz. Diese partnerschaftliche Herangehensweise ist wichtig, um diese Herausforderung gemeinsam anzugehen und dank dem professionellen Knowhow der Fachpersonen sowie der Umsetzung in den Kantonen und Gemeinden erfolgreich zu meistern.

Grafik: Öl und Gas kaufen wir im Ausland ein, so gehen jedes Jahr mehr als 18 Milliarden Franken ins Ausland. Wir verpassen eine riesige Chance für Investitionen in erneuerbare Technologien im Inland. Wir können in der Schweiz investieren und Arbeitsplätze schaffen.

Bild Rechte: EnergieSchweiz

Webseite: https://www.energieschweiz.ch