Ist das Einfamilienhaus ein Auslaufmodell?

>>>Ist das Einfamilienhaus ein Auslaufmodell?

Ist das Einfamilienhaus ein Auslaufmodell?

Zürich (ots) – In jüngster Zeit wurde vermehrt die Frage gestellt, ob das Einfamilienhaus (EFH) ausser Mode gekommen sei. Die Analyse von Angebot und Nachfrage basierend auf Internetinseraten von Einfamilienhäusern zeigt das Gegenteil: Im Jahr 2016 wurden auf Schweizer Internetportalen gut 30’300 Einfamilienhäuser ausgeschrieben, sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Auch bei der Insertionszeit gab es einen Anstieg um sechs Prozent. Im Durchschnitt wurde ein Einfamilienhaus 104 Tage inseriert, bis ein Abnehmer gefunden werden konnte. Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern ist somit insgesamt stabil. Vertiefte Analysen nach Regionen und Preissegmenten zeigen erhebliche Unterschiede. Dies geht aus der Online Home Market Analyse (OHMA) von homegate.ch in Zusammenarbeit mit dem Swiss Real Estate Institute der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich hervor.

Insertionszeiten für Einfamilienhäuser variieren sehr stark zwischen den einzelnen untersuchten Regionen. In der Region Zürich wurde das Durchschnittshaus 56 Tage inseriert, im Tessin musste es zweieinhalbmal länger, 140 Tage, ausgeschrieben werden.

Einfamilienhäuser in Zentren und suburbanen Gemeinden sind besonders gefragt. Fast alle untersuchten Regionen zeigten für Zentren und den ersten Agglomerationsgürtel (suburbane Gemeinden) Insertionszeiten, die unter dem Durchschnitt der Region lagen.

Suburbane Gemeinden bilden den grössten Markt. Mit fast 30% der untersuchten Inserate machen suburbane Gemeinden im schweizweiten Vergleich den grössten Markt für Einfamilienhäuser aus.

In den suburbanen Gemeinden sind kleinere Einfamilienhäuser mit einem Kaufpreis von weniger als CHF 1 Mio. am stärksten nachgefragt. Die Analyse dieser Gemeinden zeigt, dass Einfamilienhäuser bis 5.5 Zimmer und einem Kaufpreis bis CHF 1 Mio. am wenigsten lange inseriert werden müssen.

Ein Haus in der suburbanen Region von Genf ist doppelt so teuer wie im Espace Mittelland. Ein Durchschnittshaus wurde im ersten Agglomerationsgürtel der Zentren der Region Espace Mittelland für CHF 0.85 Mio. angeboten, in der Region Genf wurde mit CHF 1.6 Mio. fast das Doppelte für das gleiche Haus verlangt.

Ebenfalls grosse Preisunterschiede zwischen den Zentren. In der Region Espace Mittelland können mit durchschnittlich CHF 5’000 pro m² die günstigsten Objekte in Zentren gekauft werden. In den teuren Regionen, Zürich und Genf, werden EFH in Zentren für CHF 8’100 bzw. CHF 10’500 pro m² angeboten.

Alle Reports mit Erläuterungen und Grafiken auf https://www.homegate.ch/kaufen/ohma/ohma2017-1

2018-03-12T10:57:23+00:00 Kategorien: Baunews-Archiv|Tags: |