Meer aus der Wand machen

>>Meer aus der Wand machen

Meer aus der Wand machen

 

Angesagter Ombré-Look sorgt für neue Leichtigkeit im Raum

Neue Farben verändern die Atmosphäre eines Raums im Handumdrehen. Oft reicht es sogar, lediglich eine Wand zu gestalten und zum Hingucker zu machen – zum Beispiel im Ombré-Look. Dabei handelt es sich um einen Farbverlauf, der vom kräftigen Ton am Boden Richtung Raumdecke immer heller wird. Wer sich beispielsweise für einen hellen Türkiston entscheidet, bringt mit nur drei Farbabstufungen eine leichte und frische Atmosphäre ins Zuhause und verbreitet ein Gefühl wie bei einem Tag am Meer – da kommen Frühlingsgefühle auf.

Räume größer wirken lassen

Dass Farbe glücklich machen kann, davon ist Diplom-Innenarchitektin Eva Brenner (bekannt aus der TV-Sendung „Zuhause im Glück“) überzeugt. Sie empfiehlt den Ombré-Look im frischen Türkis für die Wohnzimmerwand. Das schafft einen charmanten Farbakzent, der nicht nur schön aussieht, sondern den Raum gleichzeitig auch optisch streckt und auf diese Weise größer wirken lässt. Der eigentliche Clou aber ist der Ombré-Effekt. Am Fuß der Wand dunkel beginnend, wird der Ton dank der zwei Abstufungen zur Decke hin immer heller. So erfüllt die neugestaltete Wand den gesamten Raum mit maritimer Frühlingsstimmung. Klingt kompliziert umzusetzen? Ist es aber nicht – mit einer passenden Do-it-yourself-Ausstattung. Für den gelungenen Effekt wird die Farbe nicht mit der Rolle aufgetragen, sondern aufgesprüht. Das Ergebnis ist ein gekonnter Farbverlauf mit fließenden Übergängen, der sich beispielsweise mit dem Farbsprühgerät „W 590 Flexio“ ganz einfach selbst nachmachen lässt.

Feines Sprühen für ein Ergebnis mit Leichtigkeit

Kein schwerer Pinselstrich ist dabei mehr zu sehen. Statt der gerollten Farbe legt sich eine dünne Farbschicht wie gehaucht auf die Wand. Dafür variiert Eva Brenner einen Türkiston, den sie nach jeder Ombré-Schicht mit etwas Weiß abtönt. Zudem verändert sie den Abstand zur Wand beim Sprühen: Für eine deckende Farbschicht führt sie das Gerät mit wenig Abstand parallel zur Wand und vergrößert den Abstand im Übergangsbereich zwischen zwei Farbtönen. Auf diese Weise verhindert die Inneneinrichtungsexpertin scharfe Kanten. Stattdessen sind dank des feinen Sprühstrahls keine Übergänge zwischen den Farbtönen zu sehen. Nach nur drei Arbeitsschritten ist das verblüffende Resultat zu bestaunen: ein Farbverlauf, wie ihn sonst nur Licht und Schatten in der Natur schaffen. Auf dem Facebook- und YouTube-Kanal von J. Wagner gibt es mehr Informationen und eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Nachmachen.

Das Hantieren mit der Farbrolle war gestern: Viele Heimwerker wissen zu schätzen, welche Vorteile das Aufsprühen einer neuen Wandfarbe bietet – von der Zeitersparnis über das einfache, saubere Arbeiten bis hin zum gleichmäßigen, professionell wirkenden Ergebnis. Geeignet sind Farbsprühgeräte, die in vielen Baumärkten sowie im Fachhandel erhältlich sind, für dick- und dünnflüssige Materialien wie Dispersionen, Lacke, Lasuren oder Holzschutzmittel. So sorgen etwa die Feinsprühsysteme von J. Wagner für einen gleichmäßig deckenden Farbauftrag und das in nur einem Arbeitsgang.

Sie sind momentan offline.