Kalkfrei und kostenlos

>>Kalkfrei und kostenlos

Kalkfrei und kostenlos

Mit Regenwasser Geld sparen und Nebenwirkungen von hartem Wasser vermeiden

(djd). Deutschlands Trinkwasser hat einen sehr hohen Qualitätsstandard und ist wahrscheinlich unser am strengsten kontrolliertes und überwachtes Lebensmittel. Die Kosten für diese Ressource können aber in den nächsten Jahren empfindlich steigen, da die Aufbereitung des Grundwassers zunehmend aufwendiger wird. Bereits jetzt ist in vielen Regionen der zulässige Grenzwert für Nitrat im Trinkwasser erreicht und zusätzlich ist das Trinkwasser mehr oder weniger stark mit Calcium belastet. Gesundheitlich ist das völlig in Ordnung – unangenehme Nebenwirkungen zeigen sich aber im Haushalt. Urinstein im WC erfordert den Einsatz von Kalkreinigern. Die Waschmaschine benötigt mehr Waschpulver und den Zusatz von Entkalkern und Weichspülern, damit Wäsche und Maschine sauber und gut geschützt sind.

Kalkfreies Wasser für WC und Waschmaschine

Für Hausbesitzer ist es gar nicht so schwer, Waschmaschine und WC – die beiden größten Wasserverbraucher im Haushalt – kalkfrei zu betreiben. Denn sie benötigen keineswegs teures Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz, sondern können mit überschaubarem Aufwand auf den Betrieb mit Regenwasser umgestellt werden. Wichtigstes Element einer Anlage zur Regenwassernutzung im Haus ist ein ausreichend groß dimensionierter Regenwasserspeicher, der je nach baulicher Situation im Keller, im Garten oder auch unter der Garageneinfahrt eingebaut werden kann. Üblich sind heute Zisternen aus Beton oder fertige Tanks aus Kunststoff. Das Wasser für die Befüllung des Tanks kommt vom Hausdach und wird über die Fallrohre nach unten geleitet. Über einen Filter gelangt das Regenwasser dann in den Speicher. Wichtig ist ein beruhigter Zulauf, damit Sedimente im Tank nicht aufgewirbelt werden, sowie energiesparende Pumpen, die das Regenwasser bedarfsgerecht zu den Verbrauchern im Haus führen. Viele Hersteller bieten dafür Komplettpakete an, Infos dazu gibt es beispielsweise unter www.fbr.de/regenwasser bei der Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e.V.

Keine besonderen Vorgaben zu erfüllen

Für den Anschluss von Waschmaschine und WCs ist ein zweites Leitungsnetz vorzusehen, das vom Trinkwassernetz getrennt ist und auch entsprechend gekennzeichnet sein muss. Es ist lediglich darauf zu achten, dass die Errichtung einer Regenwassernutzungsanlage dem örtlichen Wasserversorger mitgeteilt wird, untersagt werden kann sie nicht. Für die Installation empfiehlt es sich, einen regionalen Fachbetrieb zu beauftragen, der die Regenwassernutzungsanlage fachgerecht einbaut.

 

2018-06-12T15:56:09+00:00 Kategorien: Haustechnik|Tags: , , , |