Projekt Gartenteich

>>Projekt Gartenteich

Projekt Gartenteich

Mit der richtigen Planung haben Hobbygärtner lange Freude am kleinen Ökosystem

(djd). Funkelndes Wasser, prächtige Seerosen und bunte Fische: Ein schön angelegter Teich bereichert jeden Garten. Vor dem ersten Spatenstich ist jedoch eine gute Planung wichtig, damit das komplexe kleine Ökosystem lange Freude macht. Wie groß soll der Teich werden? Wo ist der passende Standort? Welche Teichtechnik benötigt man? Das sind nur einige der Fragen, die Hobbygärtner vorab klären sollten.

Den Standort wählen

Wer nur einen kleinen Gartenteich als Zierde haben möchte, kann auf fertige Gartenteichbecken zurückgreifen. Mit einer Teichfolie jedoch ist man gestalterisch flexibler und kann die Teichform harmonisch in den Rest der Gartenlandschaft einfügen. Größe und Form sollten immer zum Garten passen. Wer Fische halten will, sollte zudem daran denken, dass der Teich hierfür eine bestimmte Größe und Tiefe benötigt: Erst ab einer Tiefzone von mindestens 80 Zentimetern können beispielweise Goldfische und Co. überwintern. Generell gilt: Bei größeren Wassermengen stellt sich schneller ein ökologisches Gleichgewicht ein. Der Standort liegt optimalerweise im Halbschatten, ohne große Laubbäume außenherum, damit keine Blätter ins Wasser fallen. Ist der Standort sehr sonnig, heizt sich das Wasser im Sommer stark auf, was das Algenwachstum fördert.

Die richtige Teichtechnik

Auch die notwendige Teichtechnik wie Teichpumpen mit Teichfilter richtet sich nach der Größe des Gewässers. Die Teichfiltereinheit sollte nie zu klein gewählt werden und wird am besten vor dem Befüllen des Teiches installiert. Besonders komfortabel sind genau aufeinander abgestimmte Komplettsets wie vom Teich-Spezialisten Eheim. Die LOOP-Filtersyteme etwa führen Wasser vollautomatisch durch mehrere Filterschichten sowie den integrierten UVC-Klärer, bevor es wieder ohne Algen und Schmutzpartikel in den Teich zurückfließt. Beliebt sind auch Pumpen in Form von schönen Springbrunnen oder kleinen Fontänen. Weitere Informationen zur Teichplanung sowie einen Teichrechner zum Ermitteln der Wassermenge gibt es unter www.eheim-teich.de.

Verschiedene Zonen anlegen

Beim Aushub sollten Hobbygärtner verschiedene Zonen anlegen. Die Sumpfzone sollte zehn bis 20 Zentimeter tief sein und rund 40 Prozent der Teichfläche einnehmen. Sie kann zum Beispiel mit Schwertlilien oder Sumpfdotterblumen bepflanzt werden. Daran schließt sich die bis zu 50 Zentimeter tiefe Flachwasserzone, die rund ein Drittel der Teichfläche einnimmt. Die Tiefwasserzone sollte mindestens 80 Zentimeter tief sein, besser sind ein Meter oder gar 1,50 Meter.

2018-12-09T15:05:38+00:00 Kategorien: Garten|Tags: , , , , |