Natürlicher Schutz gegen Insekten

>>Natürlicher Schutz gegen Insekten

Natürlicher Schutz gegen Insekten

Wer kennt das Problem nicht? Laue Sommerabende können durch Gelsen zur Qual werden, Schnecken knabbern an der Hochbeet-Ernte, oder Läuse fallen über Tomaten und Gemüse her. Frisches Obst und Gemüse wird durch vermehrten Insektenbefall oft ungenießbar. Doch welche Mittel helfen, wenn man nicht unbedingt zur Chemiekeule greifen möchte? Vorallem sollten die Früchte nach der „Behandlung“ auch noch für den Verzehr geeignet sein. Wussten Sie, dass gewisse Kräuter und Zierpflanzen Ungeziefer fernhalten können? Wir haben die nützlichsten Tipps für euch zusammengefasst.
Spritzmittel, chemische Fallen und Schneckengift sind nicht nur teuer, sondern schaden auch der Umwelt. Zumeist werden durch die Verwendung von chemischen Mitteln auch nützliche Insekten vertrieben. Für alle, die auf natürliche Weise Insekten bekämpfen wollen, haben wir gute Neuigkeiten. Es reicht schon, wenn man auf Balkon oder Terrasse auf die Bepflanzung achtet. Viele Kräuter und Gewächse enthalten ätherische Öle und halten durch ihren Geruch unliebsame Besucher fern.

Kräuter gegen Insektenplage

Kräuter sind richtige Allrounder. Sie verfeinern nicht nur unsere Speisen, sondern haben zudem oft eine heilende Wirkung. Ein weiterer Vorteil: sie halten auch Insekten von Balkon und Terrasse fern. Besonders mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Oregano und Thymian setzten Duftstoffe frei, die auf Läuse abschreckend wirken. Basilikum wiederum hält Fliegen aus der Küche fern. Am besten gleich austesten und eine Basilikumpflanze aufs Fensterbrett stellen. Die frischduftende Minze wird von Ameisen gemieden und Mäuse und Ratten halten sich zur Gänze davon fern. Aber Vorsicht! Lieber setzt man sie in Töpfe, da sie sonst den ganzen Garten zuwuchern. Auch Salbei und Bohnenkraut helfen gegen Läuse, wobei ersteres auch Schnecken, Raupen und Kohlweißlinge fernhält.

Zierpflanzen als natürlicher Insektenschutz

Nicht nur Kräuter dienen als Schutz gegen Insekten, auch gewisse Zierpflanzen gelten als abschreckend. Lavendel beispielsweise zieht zwar Bienen und Schmetterlinge an, hält aber Schädlinge fern. Vor allem Läuse reagieren auf die ätherischen Duftstoffe, deshalb sollte man Lavendel neben Rosenstöcke pflanzen. Pelargonien sind nicht nur beliebte Balkonpflanzen, sondern versprühen auch einen Zitronenduft der Mücken und Wespen abschreckt – der ideale Schutz für ungestörte Abende. Auch Tomatenpflanzen haben eine ähnliche Wirkung.Kräuterjauche aus

Brennnesseln selber herstellen

Wenn Pflanzen trotzdem noch befallen sind, kann man ganz einfach selbst einen natürlichen Pflanzenschutz herstellen. Besonders beliebt ist die Brennnesseljauche, die Blattläuse, Thripsen und Raupen vertreibt. Zur Herstellung sollten 1 kg Brennnesseln mit 1 l Wasser angesetzt werden. Die Mischung bleibt so lange im Eimer, bis der Schaum, der sich anfangs bildet, verschwindet und die Flüssigkeit sich dunkel verfärbt hat. Der entstehende schlechte Geruch kann mit Urgesteinsmehl oder Zeolithmehl minimiert werden. Die Jauche muss jedoch vor Gebraucht verdünnt werden. Am besten ist das Mischverhältnis 1:10, also eine Einheit Jauche zu 10 Einheiten Wasser, geeignet. Entweder verwendet man das Gemisch zum Gießen, oder man trägt es direkt auf die Pflanze auf. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanzen nicht überdüngt werden. Brennnesseln sind nämlich reich an Stickstoff.

Nützliche Insekten, die Schädlinge fressen

Auch wenn die kleinen Tierchen zumeist als Ungeziefer angesehen werde, gibt es auch einige nützliche Insekten, die viel zur Bekämpfung der Schädlinge beitragen können. Nehmen die Blattläuse erst mal Überhand können oft nur mehr Marienkäfer, Florfliegen oder Schwebefliegen helfen. Die gehören nämlich zu den fleißigsten Blattlausjägern. Ausgewachsene Marienkäfer können bis zu 60 Blattläuse täglich verspeisen. Ihre Larven sind in der 20-tägigen Entwicklungszeit noch fleißiger und essen bis zu 400. Ähnlich ist es bei den Schwebefliegenlarven, die in der 8-15-tägigen Entwicklungsphase die gleichen Mengen verzehren. Eine einzige Florfliegenlarve kann 200-500 Blattläuse verzehren.

Webseite: www.leeb-balkone.ch

 

 

 

2018-07-19T16:47:48+00:00 Kategorien: Garten|Tags: , , |