Mediterranes Flair für Balkon und Terrasse

>>Mediterranes Flair für Balkon und Terrasse

Mediterranes Flair für Balkon und Terrasse

 

Mediterranes Flair für Balkon und Terrasse

Expertentipps für Zitruspflanzen

Zitrone, Orange und Mandarine – diese mediterranen Pflanzen sind auf jedem Balkon und jeder Terrasse ein Hingucker. Die ursprünglich aus Südostasien stammenden immergrünen Pflanzen begeistern mit ihren herb-süß duftenden Blüten, glänzenden dunkelgrünen Blättern und leuchtend gelben oder orangenen Früchten. Grundsätzlich brauchen sie nicht viel mehr Pflege als heimische Pflanzen, worauf es bei den Exoten aber ankommt, erklärt der Gartenexperte bei Ahrens+Sieberz.

Standort und Pflege

Im Sommer vertragen Zitrone, Orange und Mandarine sogar das Klima in Norddeutschland. Sie benötigen aber einen hellen, sonnigen und geschützten Standort. Nach dem Kauf sollten die Pflanzen in einen ausreichend großen Kübel mit einem durchlässigen Substrat oder spezieller Zitruserde umgesetzt werden. Die Spezialerde enthält neben Humus auch mineralische Bestandteile wie Lavasplitt, Kalkstein- oder Blähtonbruch, die dafür sorgen, dass die Wurzeln auch bei starker Feuchtigkeit ausreichend Sauerstoff erhalten. Im Frühjahr und Sommer freuen sich die Pflanzen, wenn sie alle ein bis zwei Wochen mit einem Zitrusdünger versorgt werden. Darüber hinaus sollte ausgewogen gegossen werden, also erst wenn die oberste Erdschicht abgetrocknet ist. Zur Blüten- und Fruchtbildung können blühfaule Zitruspflanzen auch durch eine reduzierte Wassergabe angeregt werden. Einen Rückschnitt im Frühjahr nehmen die Pflanzen ebenfalls nicht übel. Sie treiben dann umso buschiger wieder aus.

Überwinterung

Wie alle mediterranen Pflanzen überwintern auch Zitrone, Orange und Mandarine am besten im Haus, denn sie vertragen keinen Frost. Neben einem zu feuchten Ballen zählen warme und gleichzeitig zu dunkle Standorte zu den häufigsten Pflegefehlern. Daher gilt: Je höher die Raumtemperatur, desto heller muss der Standort sein. In kühleren Räumen darf es dagegen etwas dunkler sein. Im Winterquartier sind die Pflanzen recht trocken zu halten und nur gelegentlich zu gießen. Je kühler der Standort, desto weniger Wasser brauchen sie.

Im Frühling langsam umgewöhnen

 Nach dem Winterquartier müssen sich Zitrusgewächse erst nach und nach wieder an die klimatischen Bedingungen im Freien gewöhnen. Sobald die Temperaturen steigen, können die Kübel wieder zurück auf Balkon oder Terrasse. Da die Pflanzen über den Winter Blätter abwerfen können, sollten die Kübel zum Schutz der frischen Triebe nicht gleich in die pralle Sonne, sondern zunächst an einen eher schattigen Platz in der Nähe der Hauswand gestellt werden.

 

2019-05-20T14:45:30+02:00 Kategorien: Garten|Tags: , , , , |

Sie sind momentan offline.